Dezember 2017

Liebe Verwandte, Freunde und Interessierte unserer Projekte in Ghana,

der Bau unseres Gesundheitszentrums „Healthcare Center Brafoyaw“ ist nahezu abgeschlossen. Unsere Nachbarn und vor allem die Frauen der Fischer und Bauern aus den Dörfern schauen vorbei und fragen, wann sie mit ihren Kranken kommen können.

Selbstverständlich wird die Versorgung der Patienten, insbesondere von Kindern und Schwangeren, die Hauptaufgabe unseres Zentrums sein, aber wir haben uns außerdem noch eine Reihe anderer Ziele gesetzt:

  • Untersuchung von Kindern an Grundschulen hinsichtlich Fehlsichtigkeit

Viele Kinder haben Probleme in der Schule, weil sie nicht wissen, dass sie eine Brille brauchen.

  • Einführung einer privaten Krankenkasse für Kinder und Jugendliche

Eine der Internatsschulen in der Nähe des Zentrums hat bereits zugesagt: Die 2500 Schüler(innen) werden für einen Beitrag von umgerechnet ca. 2 € pro Person und Halbjahr bei Krankheit ohne Zusatzkosten in unserem Zentrum behandelt werden.

  • Gespräche mit Frauen über Ernährung, Hygiene, Familienplanung

  • Projekte mit Jugendlichen über Sexualität, STD, Verhütung

Familienplanung, Verhütung, sexuell übertragbare Erkrankungen auch Aids sind sicher sehr notwendige aber sehr sensibel zu behandelnde Themen besonders in Rücksicht auf die Christen verschiedenster Glaubensrichtungen und Konfessionen, die die Bibel meist sehr wörtlich auslegen.

  • Sauberes Wasser und sanitäre Anlagen

Für die meisten der 20 000 Bewohner des Fischerstädtchens Moiree in direkten Nachbarschaft unseres Zentrums gibt es weder Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Anlagen noch eine Müllabfuhr mit der Folge, dass das Meer Müllkippe für alles ist. Wir möchten in Absprache mit dem Chief und seinen Ältesten und Mitarbeit der Betroffenen sanitäre Anlagen bauen.

  • Bewusstsein schaffen für Natur und Umwelt

Dies ist sicher eine besondere Herausforderung bei Menschen, die tagtäglich vor allem mit Überleben beschäftigt sind zu überleben. Dennoch fällt zunehmend mehr Leuten der wachsende Plastikmüll im Meer, an den Stränden und am Wegrand auf. Wir wollen mit Kindern und Jugendlichen Müllsammelaktionen am Meer durchführen mit dem Anreiz eines kleinen Gewinns für die besten Sammler und prüfen, in welchem Zeitraum die nächste Aktion wieder nötig ist. Wir wollen an einer Schule gemeinsam mit Lehrer(innen)n und Schüler(innen) Mülltrennung einführen mit dem Ziel der Abgabe des Plastikmülls an Firmen zur Wiederverwertung und Kompostierung der pflanzlichen Küchenabfälle für den Schulgarten. Sehr gerne habe ich die Idee Richards, Student an der Universität Cape Coast, aufgegriffen, im Garten beim Gesundheitszentrum einen Beitrag zum Schutz der Vogelwelt zu leisten. Unterstützt werde ich dabei mit hilfreichen Vorschlägen vom LBV (Landesbund für Vogelschutz) München angefangen vom Anpflanzen bestimmter Früchte bzw. Blüten tragender Bäume für Nektarvögel bis hin zukünftigen Naturprojekten für Kinder.

Möglich ist die Verwirklichung unserer Ziele nur mit engagierten Einheimischen wie Michael, der den Bau der Klinik organisiert hat, Esther, die mich beim Übersetzten und den Gesprächen mit Frauen unterstützt, Samuel, einem aufgeschlossenen und motivierten Lehrer, Ernest, einem jungen Arzt, der das Projekt „Sehprüfung an Grund-schulen“ plant, Kakra, der sich nachdrücklich für HIV-Patienten und die Prophylaxe sexuell übertragbarer Krankheiten einsetzt und Eurer Hilfe.

Wir benötigen Unterstützung für:

  • die Ausstattung der Klinik mit

    • EKG, Mikroskop, Blutanalysegerät, Kühlschrank, Notstromaggregat u.a.

    • Medikamenten, Verbandmitteln, Labor- und Hygienematerial

  • die Entlohnung von Arzt, MTA, 2 Krankenschwestern im ersten Jahr

  • die Weitergabe unseres Projekts

Das Healthcare Center soll nach einer Übergangsphase von ein bis zwei Jahren nicht mehr auf unsere Hilfe angewiesen sein, sondern wie unsere anderen Projekte auch wirtschaftlich unabhängig sein.

Danke für Eure Geduld und Bereitschaft zu helfen. Ich wünsche Euch einen ruhigen Advent, frohe Weihnachten und ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Mit vielen Grüßen

Anne

Alle Informationen und Bilder finden Sie auch auf unserer Hompage unter der Rubrik „Aktuelles“:

Kontakt: 

Dr. med Anne Sittl
E-Mail: anne.sittl@gmx.de
Whatsapp: +49 176 3873 5090
Tel : +233 56 0584 149

 

Wir danken allen Spendern, die unsere Arbeit unterstützen. Nur durch Ihren Beitrag und Ihr Vertrauen können wir unsere Projekte realisieren. Doch wir brauchen weiterhin Ihre Mithilfe.

Wie auch Sie uns helfen können, erfahren Sie in unserer Rubrik Spenden 

 

Weitere Rundbriefe

Rundbrief Juni 2017

Rundbrief Juni 2016

Rundbrief Februar 2016

Rundbrief Dezember 2015

Rundbrief Dezember 2017

Rundbrief Dezember 2018

 

Wenn Sie auch den Rundbrief erhalten möchten, so melden Sie sich gerne zu unserem Newsletter an, und bleiben stets informiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden